Slow Acting. Wie es wurde was es ist.

Zweiter Teil Zuerst ein Rückblick Mein Suchen, um dem Milieu meiner Kindheit zu entkommen, zeigt sich schon früh in dem Bedürfnis nach Stille, Langsamkeit und verweilendem Innehalten. Meine Lebensbewegung, von klein auf, fordert Langsamkeit und Konzentration auf jene unsichtbare Welt hin die sich nur den Sinnen und Übersinnen öffnet. Sie…

Weiter lesen

Slow Acting: Leib-Wahrnehmung als Meditation

Wie es getan wird, worum es geht und was dabei herein kommt, lässt sich nur durch regelmäßiges Üben erfahren. Dafür brauchen wir nicht auf‘ s Land ziehen, nicht in ein Kloster gehen oder sonstwie aussteigen. Wir üben mittendrin, auch in der Großstadt Düsseldorf. Den Raum der inneren Stille finden wir…

Weiter lesen

Ein Weg zur eigenen Mitte oder das ahnend-wissende Staunen

Slow Acting: Den Kopf ins Hara bringen Auf dem Weg zur eigenen Mitte ist im Laufe jahrzehntelanger Coachings immer deutlicher geworden, das der LeibKörper das eigentliche Medium ist, das zur Selbstverwirklichung und Selbstgestaltung führt. Sein Zentrum ist  Hara, die Leibmitte des Menschen (Graf Dürckheim). Hara ist ein japanischer Ausdruck,  kein…

Weiter lesen