Geheimnis des ritualisierten Theaterspielens

Slow Acting: Einführung in das ritualisierte Theaterspielen Heute, Ostermontag 2017, möchte ich weitergeben was an Aufzeichnungen aus dem letzten Workshop, von mir, festgehalten wurde. Das ritualisierte Theaterspielen ist Teil der von mir entwickelten Methode Slow Acting. Ich halte es für ein Studium von besonderer Art und Weise. Es führt in die…

Weiter lesen

Immer wieder die gerade Linie – eine meditative Zeichenübung

Erinnerung an die Zeichenwerkstatt vom 4. März 2017 von Barbara Butscher Die Hände mit den Zeichenstiften liegen nahe beieinander. Sie zeichnen jede eine horizontale Linie, sie treffen sich wieder und zeichnen, so nahe wie irgend möglich unter der ersten, die zweite gerade Linie. Und so weiter – allmählich ergibt sich…

Weiter lesen

Erste Turnaround Night im Düsseldorfer Medienhafen

Die Zusammenarbeit mit Christopher Schauf beim Arbeitskreis Öffentlichkeitsarbeit im TheaterLabor TraumGesicht e.V. enthielt viele überraschende und schöpferische Höhepunkte. Darum bin ich mit Freude, als Key-Speaker, seiner Einladung zur Ersten Turnaround Night gefolgt. Außer mir waren als Speaker eingeladen: Benjamin Achenbach – ehemaliger Inhaber der MONKEY’S Restaurants, Vorstand im BJU &…

Weiter lesen

Hara

Heute ist die Entwicklung mehr zum Kopf hin ausgerichtet. Ohne Kontakt zum Bauch-Beckenbereich wächst jedoch die Gefahr sich im Oben zu verfestigen und sich einseitig auf die weltlichen und rationalen Werte zu fixieren.

Weiter lesen

Empfehlung für das Sitzen in der Stille

Diese Übungen führen mich zur Integration meines eigenen individuellen Wesens mit dem Wesen der Welt. Diesen wunderbaren Satz formulierte, nach einigen Übungsstunden, kürzlich ein Klient von mir.

Weiter lesen

Ein Weg zur eigenen Mitte oder das ahnend-wissende Staunen

Slow Acting: Den Kopf ins Hara bringen Auf dem Weg zur eigenen Mitte ist im Laufe jahrzehntelanger Coachings immer deutlicher geworden, das der LeibKörper das eigentliche Medium ist, das zur Selbstverwirklichung und Selbstgestaltung führt. Sein Zentrum ist  Hara, die Leibmitte des Menschen (Graf Dürckheim). Hara ist ein japanischer Ausdruck,  kein…

Weiter lesen

Geführtes Zeichnen. Der aus-gezeichnete Weg

Woher es kommt. Das Geführte Zeichnen hat sich aus der, von M. Hippius 1932 tiefenpsychologisch fundierten, Dissertation Der grafische Ausdruck von Gefühlen, weiter entwickelt. Von ihr selbst und von den Studenten die sie ausgebildet hat. Heute wird das Geführte Zeichnen von vielen ihrer Schüler, international in unterschiedlicher Weise, in therapeutischen…

Weiter lesen

Willkommen auf meinem Blog

Von der rückwärtigen Ansicht: Ein Mann steht auf der Bühne mit dem Gesicht zum Puplikum, der Vorhang öffnet sich

Slow Acting unter der Lupe. Dieser Blog soll zu einem Ort werden, der dazu dient, die von mir entwickelte Methode Slow Acting und ihre Medien, genauer zu erforschen, zu beleuchten, und unter die Lupe zu nehmen. Dazu werden Beiträge und Geschichten aus Erlebtem, Verkörpertem, Geträumtem, Imaginiertem, aus Leibgesprächen und dem…

Weiter lesen