Slow Acting – Meditation

Wolfgang Keuter – Düsseldorf

Slow Acting. Meditation.
Übung. Erfahrung. Erkenntnis. Neubeginn.

Mit dem gesamten LeibKörper, mit Seele und Geist, sind wir während der Meditation, in vielfacher Weise, beteiligt. Meditation ist eine Schulung in LeibKörper Wahrnehmung, des Hara-LeibKörper-Mitte Atem, der Gesamtverfassung vom Grunde her. Sie ist eine Übung zur Wandlung, denn sie bewirkt eine Umstellung unseres Bewusstseins, zur schöpferischen und kreativen Lebengestaltung hin.

Meditation ist eine Kultur der inneren Tiefe und Stille.
Sie macht die Begegnung mit der Seele möglich. Sie führt uns zu 
überraschenden Einsichten und Erkenntnissen.
Vier Möglichkeiten:

  1. Aktive Meditation
    In der Bewegung, im Tanz, in Gebärdenabfolgen, bei den graphotherapeutischen Übungen, in vielen Bereich des Schauspiels, beim Zeichnen und Tönen, beim Atmen, Sprechen, beim Vokalgesang, in der Langsamkeit beim Gehen, Schreiten, in vielen Handlungen – in allem Tun und Lassen.

2.Passive Meditation
Regungsloses Sitzen in der Stille.
Betrachtung der Atembewegung. Sich Einwohnen in den LeibKörper. Zulassen der Versenkungsruhe. Die große Stille die hinter allem ist sinnlich erleben.

3. Aktives Imaginieren
Für uns westliche Menschen besonders gut geeignete Weise der Meditation. Nach einer Phase konzentrierter Selbstentspannung erfolgt das Zulassen von inneren Bildern und Symbolen. Sie entstehen in der Tiefe unseres LeibKörpers da wo er sich mit dem Seelischen verbindet. Grundlage ist der bewusste Dialog  mit dem schöpferischen Unbewussten auf der inneren Bildebene.

4. Diaolog mit dem LeibKörper und einzelner Organe
In den mannigfaltig vorkommen könnenden Störungen des LeibKörpers ruft meistens die Seele. Sie will uns  auf etwas dringliches aufmerksam machen. Auf etwas, das unserer Aufmerksamkeit entgangen ist. Sie fordert im und mit dem LeibKörper den oft dringlich gewordenen Dialog mit unserer Wahrnehmung. Als Leibgespräch, eine Weise von Heilmeditation, spüren und horchen wir in die Störung hinein um zu erfahren was der Grund für sie kann.

Meine Erfahrungen gebe ich seit Jahrzehnten weiter. Ich:
… glaube, dass Heilen auf nicht-materiellem Weg, durch geistige Methoden, eine Zukunft ungeahnter Möglichkeiten hat. C.G. Jung

Seit über fünfzig Jahren lebe ich durch, mit und aus der Meditation.
Begonnen habe ich als Jugendlicher durch Unterweisungen die aus meiner Innenwelt kamen. So begab ich mich auf einen meditativen Weg. Ich lernte Methoden aus dem Yoga, Anweisungen zur Meditation von R. Steiner, I. v. Loyola, Meister Eckehardt , Graf Dürckheim und Zen,
C.G. Jung und aus eigenen, sich ständig erweiternden, inneren Anweisungen und  Erfahrungen.

Ich begleite Sie als freier Künstler mit tiefenpsychologischen und transpersonalen Zusatzausbildungen.

 

 

 

Kommentare sind geschlossen.