Slow Acting – Medien

 Wolfgang Keuter

 

Slow Acting meint Übung. Erlebnis. Einsicht. Neubeginn

Während meiner Jahrzehnte langen Selbsterfahrung, in künstlerischen und tiefenpsychologischen Bereichen, bei meiner Forschung und Entwicklung von Slow Acting haben sich Medien zusammengefunden die sich in ihrem Miteinander bewährt haben.  Sie bauen aufeinander auf  durchdringen sich.  Die alphabetische Anordnung der Medien von Slow Acting gibt Ihnen einen Überblick:

  • Aktives Imaginieren und initiatisches Leibgespräch
  • Atem-, Stimm- und LeibKörper-Erfahrung
  • Dechiffrierung von Träumen
  • Konzentrative Selbstentspannung

 

  • Ressourcenanalyse
  • Maskenbau und Maskenspiel
  • Meditation und Ritual
  • Meditatives Zeichnen / Graphotherapie
  • Mysterienspiel / Drama / Archetyp
  • Sondierungsgespräche und Feedback
  • Psychodrama / Monodrama
  • Ritualisiertes Schauspiel
  • Transzendierendes Rollenspiel
  • Initiatische Interaktion und Ausdruckpädagogik
  • Vokalraum- / Chakren Atmung
  • Yeux Dramatiques

Welche Medien auf Ihrem Weg zur schöpferischen Lebensgestaltung für Sie stimmig sind, finden wir gemeinsam heraus, im ersten EinzelCoaching.
Sie ergeben sich aus Ihrer inneren und äußeren Situation, aus Ihrer Neigung und Ihrem Temperament.

Slow Acting meint: Übung. Erlebnis. Einsicht. Neubeginn

Selbsterfahrung und künstlerisches Gestalten in Gruppen
und im EinzelCoaching

Kommentare sind geschlossen.