Posted on: Juli 16, 2020 Posted by: Wolfgang Keuter Comments: 0
imm040_37

Wolfgang Keuter im Gespräch.

Woher es kommt und was es mir bedeutet

Das Geführte Zeichnen hat sich aus der tiefenpsychologisch fundierten Dissertation grafischer Ausdruck von Gefühlen, 1932 von der Psychotherapeutin Dr. M. Hippius aus der Graphologie entwickelt. Heute wird das Geführte Zeichnen weltweit in therapeutischen Praxen und künstlerischen Ateliers angeboten.

Ich habe die komplexe Methode als Graphotherapie in langjähriger Selbsterfahrung bei Maria Hippius studiert. Sie riet mir zusätzlich die Schule Hirsau zu besuchen um dort Graphologie zu lernen. Wir waren uns einig, das ich die Graphotherapie mit der Graphologie und der Archetypenlehre nach Neumann / Jung mit meinem sich noch im Werden befindlichen Initiatischen Schauspiel verknüpfen sollte. Das ist mir wohl gelungen. Ein entsprechendes Zertifikat bestätigt das.

Als ich 1969 durch M. Hippius in das Geführte Zeichnen eingeführt wurde öffnete sich mir tatsächlich ein Weg in neues Leben. Diese Formulierung klingt vielleicht übertrieben. Sie kommt aus tiefer Erfahrung.

Denn nach einer Zeit quälenden künstlerischen Stillstandes ohne Inspiration, abgetrennt vom schöpferischen Unbewussten komme ich beim meditativ-graphischen Umgang mit universalen Gebärden auf einmal wieder in Kontakt mit gestaltender seelischer Kraft. Im graphischen Ausdruck lerne ich wieder Schritt für Schritt auf dem Zeichenblatt zu gehen, mich zu bewegen, neue Lebensgebärden und mögliche Handlungen zu entdecken, auch ungelöste Konfikte zu lösen. Ich atme wieder tiefer und freier und drücke mich wieder künstlerisch neu aus und spiele mich frei. Auf dem Zeichenblatt!!

Von Schülern*innen mit geschlossenen Augen gezeichnet.

Das Zeichenblatt ist Spiel- und Lebensraum

Kreuz auf dunklem Quadrat

Motiv Geführtes Zeichnen. Untergrund weißes Zeichenblatt. Motiv mit Kreide und geschlossenen Augen gezeichnet. Meditativ und konzentriert.

Pastöses Kreuz. Schwarze Kohle als stilisierter Mensch mit stilisierten Füßen, Händen, stilisiertem Kopf.

Im Spiel- und Wandlungsraum des Zeichenblattes kann in Dir Schöpfung aktiviert werden.
Jede Bewegung, jedes Zögern, jegliches auf und ab, jede Rundung, Geradlinigkeit, jeder Richtungswechsel, jede Einrollung, jede Spirale und Schale, Arkade und Lemniskate …
sie alle bewirkene auf ihre spezielle Weise Ein-Sicht und Selbsterkenntnis.
Lösung und Neuwerdung.

Schwebendes Kreuz darunter differenziert gezeichneter Halbkreis. Dunkelbraune Kreide.

Kreuz von unregelmäßigem Kreis umfasst. Schwarze Kreide.mit

 Falscher Widerstand, Selbstbetrug, Lebenslügen … Sie entlarven sich von Selbst

Denn es erscheinen schwarz auf weiß Deine echten Ressourcen, Fähigkeiten, Begabungen und oft Zeichen Deiner wahren Lebens-Berufung, auch die schon von Dir geleisteten inneren doch unbewussten Fortschritte.

Auf dem Zeichenblatt antwortet Dir die Seele.

Und durch die schau-spielerische Weise Deiner Anschauung wird Dir ihre Antwort in Chiffreschrift bald deutbar. Du wirst zum Zeugen Deines oft Wunder bewirkenden künstlerischen Prozesses.

Ein aus-gezeichneter Weg der voller Überraschungen ist.

Kreis und Kreuz, sehr differenziert mit Spirale in der Kreuzmitte. Schwarze und grüne Kreise.

Nachtmeer-Fahrt

Schon eine Zeichnung kann initiatischen Aufschwung geben zu neuem Anfang.
Eine endlos scheinende Zeit orientierungslosen Treibens, bloß diffuser Wahrnehmung ohne Richtung und Ziel. Ich ahne nichts von  Entwicklung in mir. Wie dunkle Nacht erscheinen mir die Tage. Das Theater ist ja schon längst keine leuchtende Heimat mehr. Die Not wendend lese ich stimmbildnerisch Shakespeare-Texte laut und versuche einige zu verkörpern. Mit schalem Ergebnis. Der Bruch mit dem Theater wird lange nicht verheilen. Und meiner Suche nach kultischem Ausdruck als schöpferische Alternative fehlt noch die Substanz der Tiefe.

Lautes übendes lesen. Es aktiviert seelische Energie. Sich verändernde Wahrnehmung denn da spielt sich sinnlich-übersinnlich was ab in mir, nach langer Zeit und schenkt neue Bewegtheit. Was ist es das sich belebt und will sprechen zu mir? Ich verstehe nicht, fühle nur gewaltigen Ansturm. Bewegtheiten werden zu großen Wellen. Ein innerer Tsunami. Er macht Angst.

Sofort setze ich mich an den Zeichentisch, überlasse mich seinem grafischen Ausdruck. Beim Öffnen der Augen erkenne ich das der Tsunami mich an Land gespült hat. Er wollte mich nicht überschwemmen. Das ist es also was ich spürte und das Unanschauliches ist anschaulich geworden. Großer Dank für solches Geschehen und solche Ein-Sicht. Meine Nachtmeer-Fahrt ist zu Ende. Ohne intellektuelles Wenn und Aber ist diese Gewissheit physisch und psychisch radikal spürbar.

ES kommt an Land! Ich komme an Land! Wir kommen an Land!

Rötelzeichnung einer Wellenlinie mit einer Schale in der Mitte. Links steht der Satz: "Kommt an Land"

Neu-Erleben. Neue Schritte. Auf dem Weg.
Endlich Boden unter den Füßen. Neue Richtung spürend. Wieder ein graphisches Gebilde als Zeichnung und Vor-Bild. Aus meinem schöpferischen Unbewussten.
Das ist Glück!
Wieder hat mich diese künstlerisch-initiatische Methode über-zeugt. Zeichenprozesse entstehen bei kindlich meditativer Offenheit, und zeigen die Weisheit innerer Führung. Ihre Kräfte sind älter und weiser als wir jemals sein können. Sie schenken Dir Selbsterkenntnis und Selbstgestaltung, mittels graphischer Zeichen. Sie schenken Dir Deinen individuellen Schöpfungsplan.

Die Umsetzung der graphischen Gebilde in die Körpersprache des Schau-Spiels gibt zusätzliche Klärung

Dein Kopf hat kaum Zugang in seelische Vorgänge und Bereiche. Darum ist das Geführte Zeichnen intellektuell nur wenig zu vermitteln. Die inneren Erkenntnisse entstehen auf dem Zeichenblatt im Dialog, mit Deinem antwortenden Seelengrund.
Im Schauspiel geschieht er auf der Bühne.
Wodurch und durch was er gelingt ist sekundär, ohne ihn kann eine individuell-persönliche, künstlerische Entwicklung kaum gelingen.

Aus der Wurzel im Seelengrund, Wahnehmung, Anschauung und Lebensmut erschließen!

Die universalen  Schöpfungsgebärden in zigfacher Wiederholung auf dem Zeichenblatt von Dir ausgeübt oder auch ganzkörperlich im Bühnenraum aktivieren in gleichem Maße schlummernde Schöpfungsgebärden, im eigenen Inneren. Aus ihrer transzendenten Wurzel kannst Du tiefes Vertrauen beziehen und Kraft, um Deinen eigenen Weg mutig zu gehen.
Übertragung ins Konkrete Deines Individuations-WEG bietet Dir das Training  auf unsere Bühne. Da findest Du die Voraussetzungen und das Handwerk z. B. mit Angeboten aus dem Slow Acting-Schauspiel, dem Psychodrama, der Gestaltherapie, mit einem reichen Angebot an  Rollenspielen und Situationen.

Motiv Geführtes Zeichnen. Untergrund weißes Zeichenblatt. Motiv mit Kreide und geschlossenen Augen gezeichnet. Meditativ und konzentriert.

Motiv Geführtes Zeichnen. Untergrund weißes Zeichenblatt. Motiv mit Kreide und geschlossenen Augen gezeichnet. Meditativ und konzentriert.

Motiv Geführtes Zeichnen. Untergrund weißes Zeichenblatt. Motiv mit Kreide und geschlossenen Augen gezeichnet. Meditativ und konzentriert.

Motiv Geführtes Zeichnen. Untergrund weißes Zeichenblatt. Motiv mit Kreide und geschlossenen Augen gezeichnet. Meditativ und konzentriert.

Die Methode Graphotherapie als meditatives Zeichnen, als graphischer Ausdruck von Gefühlen, als meditativer Umgang mit universalen graphischen Schöpfungsgebärden, unterrichte ich in Einzelstunden.
Ab Herbst 2020 sind auch zweistündige Kleingruppen möglich, mit höchstens vier Teilnehmer*innen.

Foto: Gianni Sarto

 

 

Leave a Comment